Pflasterung der Terrasse zum Selbermachen mit hausgemachten Betonfliesen

Nachdem der Untergrund vorbereitet ist (Rasen abschneiden, Fläche um 20-25 cm vertiefen, nicht weniger als die Hälfte mit mittelgroßem Kies auffüllen und mit Sand bestreuen, wobei beide gründlich gerammt werden), kann mit dem Pflaster begonnen werden.

Zu diesem Zweck können Sie fertige Pflastersteine ​​kaufen, die nicht billig sind, und es gibt nicht genügend Garantien, dass sie nach dem ersten Winter unversehrt bleiben. Sie können jedoch versuchen, die Fliesen direkt auf der Baustelle mit der entsprechenden Form und der fertigen Zementmischung zu füllen.

Jeder, der zumindest mit den Grundlagen des Bauens vertraut ist, kann diese Aufgabe übernehmen. Grundsätzlich braucht es hier mehr körperliche Kraft als seriöse Fachkenntnisse.

Notwendige Materialien, Werkzeuge und Geräte

Von den Materialien benötigen wir eine fertige Zementmischung zum Formen von Betonziegeln, Wasser zum Mischen des Mörtels und gewaschenen Flusssandes (vorzugsweise bis zu 0, 2 mm), um die Fugen zwischen den Ziegeln zu füllen, nachdem sie vollständig ausgehärtet sind.

Es ist auch notwendig, die folgenden Werkzeuge und Geräte vorzubereiten:

  • Großer Behälter zum Mischen von Beton.

  • Eine Reihe von Formen einer bestimmten Konfiguration mit einem „Deckel“ zum Formen von Flächen mit Gefälle (kann in einem Baumarkt gekauft oder in China bestellt werden. - Link zu Ali Express ).

  • Bohrmaschine und Düse zum Mischen der Mischung und Wasser.

  • Baukelle zum Nivellieren der Oberfläche der mit Mörtel gefüllten Form.

  • Wasserdichte (gummierte) Handschuhe.

  • Gartenwagen für Sandtransport.

  • Pinsel für die Verteilung des Sandes auf der Oberfläche der befestigten Fläche.

  • Sprühschlauch zur Sanddämpfung.

  • Eine Schaufel, um überschüssigen Sand zu entfernen.

Terrassenbelagfolge

Wir mischen eine Zementmischung - einen 40-kg-Beutel - in einen Behälter zum Kneten. Geben Sie dort die erforderliche Menge Wasser hinzu (etwa einen kleinen Eimer). Alle Einzelheiten zur Zubereitung der Mischung finden Sie in den Anweisungen auf der Packung.

Mischen Sie den Inhalt des Behälters mit einer Düse und einem Bohrer als Antrieb mehrere Minuten lang gründlich, bis eine homogene Masse mittlerer Konsistenz erhalten wird.

Dann legen wir die Form an die richtige Stelle und achten auf die seitlichen Lücken bei den bereits gegossenen Betonziegeln. Mit einem Füllstandsmesser prüfen wir die Horizontalität in Längs- und Querrichtung.

Bei Bedarf nehmen wir Anpassungen an der Position des Formteils vor.

Als nächstes geben wir den gemischten Zementmörtel in die „Fenster“ der Form und stampfen ihn vorsichtig mit einem kleinen „Schlitten“, insbesondere an den Rändern (Sie können Ihre Finger mit Handschuhen benutzen).

Dann "schneiden" wir die überschüssige Lösung mit sanften oszillierenden Bewegungen unter Verwendung einer Konstruktionskelle ab, die bündig mit der Oberfläche der Form abschließt, und senden sie mit Betonmörtel in den Behälter zurück.

Die Mischung in den "Fenstern" des Formelements wird mit der gleichen Kelle abgewischt, um eine ebene und glatte Oberfläche zu erhalten.

Wir legen die „Abdeckung“ auf die Form und drücken sie fest gegen die Form, so dass sich schräge Flächen entlang der Grenzen der Betonfliesenelemente bilden. Die abgeschrägten Kanten nach dem Aushärten verstärken die Fliese (scharfe Ecken brechen nicht ab).

Nachdem wir sichergestellt haben, dass der „Deckel“ fest und gleichmäßig über die gesamte Ebene der Form „aufsitzt“, halten wir sie eine Weile zusammen und beginnen dann vorsichtig, beide Formelemente anzuheben, ohne sie zur Seite zu bewegen, sondern sie gleichmäßig nach oben anzuheben.

Dieser Vorgang verstärkt nicht nur die Kanten der Fliese, sondern drückt auch die überschüssige Lösung mit ihren Rippen in die Form. Da die Betonmasse aber nirgends von oben zu erreichen ist, wird sie verdichtet und die Oberfläche der fertigen Fliese ist absolut glatt.

Nach dem Entfernen des Formbausatzes stellen wir sicher, dass die neu gegossene Betonfliese keine Mängel aufweist. Und erst danach machen wir uns an die Bildung der nächsten Fliese.

Sandfüllung zwischen Fliesen

Der einfachste und billigste Weg, um die Lücken zwischen vollständig getrockneten und ausgehärteten Betonziegeln mit Bausand aus dem Fluss zu füllen.

Dies sollte schrittweise von einem Ende des vollständig befestigten Bereichs aus erfolgen. In unserem Fall ist die Portion das Sandvolumen, das in den Gartenwagen gegeben wird. Gießen Sie Sand um die Mittellinie des Standorts und ziehen Sie sich in einiger Entfernung vom Rand zurück.

Wir nehmen einen Pinsel auf einen langen Griff und verteilen den Sand von zwei Kanten aus gleichmäßig in Richtung der Mitte der Baustelle, wobei wir die Nähte zwischen den Fliesen sorgfältig ausfüllen.

Dann bringen wir den zweiten Wagen Sand auf, gießen ihn ebenfalls entlang der Mittellinie an der Grenze zwischen dem überdachten Bereich und reinigen ihn noch. Auf die gleiche Weise verteilen wir Sand mit einem Pinsel von den Rändern zur Mitte der Baustelle. Und so weiter, bis die gesamte Plattform und damit die Risse mit Sand gefüllt sind.

Wir überprüfen die Qualität (Gleichmäßigkeit und Dichte) der Füllung der Risse auf der gesamten Baustelle, korrigieren sie bei Bedarf mit einem Pinsel, entfernen Ablagerungen (große Kieselsteine, Blätter, Gras).

Jetzt dehnen wir den Schlauch am Ende mit einem Spray und beginnen von Beginn an, ihn reichlich mit einem nicht sehr starken Druck von Wasser zu befeuchten, um den Sand nicht zwischen den Fliesenschlitzen abzuwaschen, sondern ihn dort mit Wasser zu rammen.

Wir lassen die Feuchtigkeit ein wenig absorbieren und den Sand in den Rissen verdichten und fangen an, ihn mit einer Bürste ab dem Beginn des Auffüllens des Sandes abzuwischen. Gleichzeitig fällt der größte Teil des auf den Fliesen verbleibenden Sandes in die Risse, und das gesammelte Volumen am Ende beträgt nicht mehr als 2-3 Schaufeln, die wir in den Gartenwagen laden.

Separate Kommentare und Tipps

Befindet sich der gepflasterte Bereich im Freien, muss ein Hang gebildet werden, damit sich kein Regen oder Bewässerungswasser auf den Fliesen des Geländes ansammelt. Erschwerend kommt hinzu, dass sie in die Nähte zwischen den Fliesen fällt und das Mauerwerk einfrieren und zerstören kann.

Sand zum Füllen der Nähte muss absolut sauber sein. Aus Gründen der Zuverlässigkeit ist es besser, es zu sieben, da sonst Vegetation zwischen den Fliesen auftreten kann, was natürlich nicht zur Pflasterfestigkeit beiträgt.

Anstelle von reinem Flusssand ist es in manchen Fällen besser, die Fugen mit einer Garchung auszufüllen - einer Mischung aus trockenem Sand und Zement in einem gewissen Verhältnis. Mit der Zeit härtet und verstärkt eine solche Mischung die Fliesenbeschichtung und nimmt einen Teil der Last auf sich.