Windgenerator ohne Haftmagnet

Ich habe ein Fotoshooting meiner kleinen Windmühle oder, wie ich es nenne, eines Schauspielmodels gemacht. Da ich es unerwartet für mich selbst gebaut habe, habe ich mich nur entschlossen zu üben und herauszufinden, was funktioniert. Zuerst habe ich keine Bilder gemacht, ich dachte nicht, dass sie interessiert sein könnten. Die Fotosession lief in umgekehrter Reihenfolge ab, d. H. Abzug - vom Ganzen zu den Teilen.

Und jetzt ein bisschen Geschichte und alles in Ordnung:

Baue eine Windmühle - mein alter Traum, aber es gab viele Hindernisse. Er lebte in einer Stadtwohnung, aber es gab kein Sommerhaus. Das bewegt sich von einer Stadt zur anderen, dann zur dritten. Ich lebe seit 18 Jahren in Swetlowodsk. Es hat alle Voraussetzungen - ein privates Ferienhaus für zwei Familien, 5 Hektar Gemüsegarten und die gleiche Menge Garten. Von Osten und Süden offenes Gelände, von Norden und Westen ist das Relief höher als meins. Winde verwöhnen nicht, d.h. nicht sehr stark. Nun, ich denke hier werde ich eine Windmühle für die Seele bauen.

Aber als ich engen Kontakt aufnahm, stellte sich heraus, dass es nicht so einfach war. Ich habe keine passende Literatur gefunden. Lange Zeit konnte ich mich nicht für den Generator entscheiden, ich wusste nicht, wie ich die Blätter richtig anfertigen sollte, welches Getriebe ich verwenden sollte, wie ich mich vor einem Hurrikan schützen sollte usw. Wie sie sagen, in seinem eigenen Saft gekocht. Aber ich wusste, wenn du wirklich willst, wird alles klappen. Langsam machte der Mast. Auf der chermet habe ich geeignete Pfeifenteile mit einem Durchmesser von 325 mm und einer Länge von 1, 5 m aufgenommen (passend für den Kofferraum meines Autos). Im Gegenzug habe ich Altmetall übergeben. Der Mast war 12 m lang. Für das Fundament habe ich einen defekten Fundamentblock von einer Hochspannungsstütze mitgebracht. Er vergrub es 2 Meter im Boden und 1m blieb über dem Boden. Dann verbrühte er es mit zwei Gürteln aus der Ecke, die mit Klammern verschweißt waren. An den Enden der Klammern an den Ankerbolzen habe ich „Platten“ aus 16 mm Eisen von 50 x 50 cm geschweißt, die durch starke Schlaufen miteinander verbunden sind. Ich habe weiche 10 mm Kabel und Lanyards auf dem Markt gekauft, alles ist eloxiert, rostet nicht. Den Anker unter einer abnehmbaren Winde verschweißt und vergraben. Die Winde musste auch mit einem fertigen Schneckengetriebe selbst angefertigt werden. Außerdem installierte er eine U-förmige Stütze mit einer Höhe von ca. 2 m, auf der der Mast liegen sollte. Da es keinen Grund zur Eile gab - der Mast wurde ohne Eile hergestellt und stellte sich daher meiner Meinung nach als schön und zuverlässig heraus.

Ich beschloss, ein funktionierendes kleineres Modell zu bauen, um mit einer 12-Volt-Batterie bis zu 1 Ampere zu liefern.

Für die Herstellung des Rotors kaufte 24 Stück. Scheiben- Neodym-Magnet 20x5 mm. Ich fand die Nabe vom Rad des handgeführten Traktors, nach meinen Zeichnungen hat der Wender zwei Stahlscheiben mit einem Durchmesser von 105 mm und einer Dicke von 5 mm, eine Spreizhülse von 15 mm Dicke und eine Welle geschnitzt. Ich klebte es auf die Scheiben und füllte die Hälfte des Epoxids mit Magneten zu je 12 Stück, die sich in ihrer Polarität abwechselten.

Für die Herstellung des Stators habe ich 12 Spulen mit Lackdraht mit einem Durchmesser von 0, 5 mm und 60 Windungen pro Spule gewickelt (Ich habe den Draht aus der Entmagnetisierungsschleife einer alten wertlosen Farbbildröhre genommen, es gibt genug davon). Nicht gelötete Spulen werden der Reihe nach von Ende zu Ende, von Anfang zu Anfang usw. Es stellte sich eine Phase heraus (ich hatte Angst, dass es ein wenig Stress geben würde). Ich habe eine Form aus 4 mm Sperrholz gesägt und mit Wachs eingerieben.

Es ist schade, dass die gesamte Formularanordnung nicht erhalten geblieben ist. Ich legte Wachspapier auf den unteren Boden (stahl die Frauen in der Küche, sie macht Gebäck darauf), legte ein Formular mit einer Rundung in der Mitte darauf. Dann schnitt er zwei Becher aus Fiberglas. Man legte auf Wachspapier den Boden der Form. Er legte gelötete Spulen darauf. Er legte die Schlussfolgerungen aus dem isolierten Litzendraht in flache Rillen, die von einer Metallsäge geschnitten wurden. Füllte alles mit Epoxy. Ich wartete ungefähr eine Stunde, bis alle Luftblasen austraten, und das Epoxidharz sich gleichmäßig in der Form verteilte und die Spulen durchtränkte, wo nötig nachfüllte und mit einem zweiten Glasgewebekreis bedeckte. Ich legte ein zweites Blatt Wachspapier darauf und drückte es mit der oberen Unterlage (ein Stück Spanplatte) zusammen. Die Hauptsache ist, dass beide Basen streng flach sind. Am Morgen trennte ich die Form und entfernte einen schönen transparenten 4 mm dicken Stator.

Schade, dass ein Epoxidharz nicht für eine stärkere Windmühle geeignet ist, weil Angst vor hohen Temperaturen.

Ich habe 2 Lager in die Nabe eingesetzt, in denen eine Welle mit Passfeder, auf der Welle die erste Rotorscheibe mit Magneten aufgeklebt und zur Hälfte mit Epoxidharz gefüllt, dann eine 15 mm dicke Distanzhülse. Die Dicke des Stators mit gefluteten Spulen 4 mm, die Dicke der Magnete 5 mm, insgesamt 5 + 4 + 5 = 14 mm. An den Rotorscheiben befinden sich an den Kanten 0, 5 mm linke Seiten, um die Magnete mit Fliehkraft abzustützen (nur für den Fall). Deshalb 1mm abziehen. 13mm übrig. 1 mm verbleibt auf den Lücken. Daher ist der Abstandhalter 15mm. Auf dem Foto ist dann der Stator (eine transparente Scheibe mit Spulen) zu sehen, der mit drei 5-mm-Kupferschrauben an der Nabe befestigt ist. Danach wird die zweite Rotorscheibe aufgelegt, die an der Distanzhülse anliegt. Sie müssen darauf achten, dass der Finger nicht unter die Magnete fällt - es tut sehr weh. (Gegenüberliegende Magnete auf den Scheiben müssen unterschiedliche Polarität haben, d. H. Angezogen werden.)

Die Lücken zwischen den Magneten und dem Stator werden durch Kupfermuttern reguliert, die sich auf Kupferbolzen auf beiden Seiten der Nabe befinden.

Ein Propeller wird auf den verbleibenden hervorstehenden Teil der Welle mit einem Keil aufgesetzt, der durch die Unterlegscheibe (und gegebenenfalls die Buchse) und den Keilhaken mit der Mutter gegen den Rotor gedrückt wird. Es ist ratsam, die Mutter mit einer Verkleidung zu verschließen (ich habe es nie geschafft).

Aber er baute ein Dachvisier über Rotor und Stator und sägte einen Aluminiumtopf, um einen Teil des Bodens und einen Teil der Seitenwand einzufangen.

Der Propeller stellte ein Meterstück Duraluminium-Bewässerungsrohr mit einem Durchmesser von 220 mm und einer Wandstärke von 2, 5 mm her.

Ich habe gerade einen zweiflügeligen Propeller darauf gezeichnet und ihn mit einer elektrischen Stichsäge gesägt. (Aus dem gleichen Stück habe ich auch drei Blätter von 1 m Länge für eine Windkraftanlage auf einem selbst erzeugten Generator gesägt, und wie Sie sehen können, bleibt es). Ich habe die Vorderkante der Klingen „mit dem Auge“ mit einem Radius abgerundet, der der halben Dicke des Duraluminiums entspricht, und die Außenkante mit einer Abschrägung von ca. 1 cm an den Enden und bis zu 3 cm zur Mitte geschliffen.

In der Mitte des Propellers bohrte ich zuerst ein 1-mm-Loch mit einem Bohrer zum Auswuchten. Sie können es direkt am Bohrer ausbalancieren, indem Sie den Bohrer auf den Tisch stellen oder an ein Gewinde von der Decke hängen. Balance muss sehr sorgfältig sein. Ich habe die Rotorscheiben und den Propeller separat gewuchtet. In der Tat erreicht die Drehzahl 1.500 U / min.

Da es kein magnetisches Haften gibt, dreht sich der Propeller fröhlich von der kleinsten Brise, die Sie nicht einmal am Boden spüren . Mit einem Arbeitswind entwickelt es hohe Umdrehungen, ich habe ein Amperemeter für 2A Direktanschluss, so dass es oft eine 12 Volt alte Autobatterie übertrifft. Es stimmt, der Schwanz beginnt sich zu falten und sich nach oben zu erheben, d.h. Ein automatischer Schutz gegen starken Wind und zu hohe Umdrehungen wird ausgelöst.

Der Schutz basiert auf der geneigten Rotationsachse des Hecks.

Die Abweichung der Achse von der Vertikalen beträgt 18-20 Grad.

Diese Windmühle hat 3 Monate für mich gearbeitet. Demontiert, zerlegt - die Lager sind in Ordnung, der Stator ist auch intakt. Die Magnete waren an Stellen, an denen keine Farbe eindrang, leicht verrostet. Das Kabel kommt direkt ohne Stromabnehmer aus. Ich habe es geschafft, aber ich habe es mir anders überlegt. Als die kleine Windmühle zerlegt wurde, wurde sie nicht verdreht. Also war ich überzeugt, dass er nicht gebraucht wurde, nur zusätzliche Probleme. Er gab bis zu 30 Watt Leistung ab. Bei geschlossenen Fenstern sind keine Propellergeräusche zu hören. Und wenn Sie geöffnet sind, hören Sie nicht viel, wenn ein gesunder Traum Sie nicht weckt, insbesondere vor dem Hintergrund des Windgeräusches.