Wie man eine Außenbank aus Beton und Holz baut

Für die Herstellung einer Straßenbank im Innenhof des Hauses oder auf dem Land eignen sich verschiedene Materialien. Man erhält eine praktische, kostengünstige und elegante Kombination aus Holz und Beton. Darüber hinaus wird im Prinzip jeder Erwachsene mit dieser Arbeit fertig.

Wird brauchen

Bevor wir ein geplantes Projekt in Angriff nehmen, bereiten wir folgende Materialien und Produkte vor:

  • Spanplatte mit Melaminbeschichtung;

  • Kiefer Bord;

  • fertig gemischte Zement-Sand-Mischung;

  • Bewehrung mit einem Durchmesser von 10 mm;

  • verschiedene Schrauben;

  • Eckwinkel aus Metall;

  • Fertigmischung zum Abdichten von Fugen in der Schalung;

  • farbloser feuchtigkeitsbeständiger Lack;

  • Baukordel usw.

Für die Arbeit auf der Bank werden folgende Werkzeuge und Geräte benötigt: Kreissäge für Holz und Metall, Schleifer, Klemme, Säbelsägenantrieb, Bohrer, Schraubendreher, Schleifpapier, Bürste, Lineal und Markierer, Behälter (Trog), Schaufel, Kelle.

Der Prozess der Herstellung einer Gartenbank

Wir beginnen mit der Herstellung von zwei identischen Schalungen für Betonbeine. Teilen Sie dazu die Melaminplatte mit einer Handkreissäge in zwei Hälften.

Dann lösen wir jede von ihnen auf einer stationären Kreissäge in die notwendigen Elemente von zwei Einheiten auf.

Wir montieren Schalungen mit Klammern, einem Bohrer, einem Bohrer und Schrauben und ergreifen Maßnahmen, um deren Festigkeit und Steifigkeit zu erhöhen.

Damit die Betonmasse beim Trocknen nicht an den vorstehenden Ecken der Schalung haften bleibt, kleben wir sie mit einem speziellen Klebeband ein.

Wir wischen die Schalung der Bankbeine von innen mit einem feuchten Tuch ab, um Staub, Schmutz und Ablagerungen zu entfernen. Wir tragen Dichtmittel aus der Baupistole auf alle Fugen auf und glätten es mit einem speziellen Profil.

Zur Verstärkung der Betonbeine verwenden wir eine 10-mm-Bewehrung, die wir entlang der Länge der Pendelsäge abschneiden.

Die Betonlösung kneten und mit Schalung füllen.

Wenn sie zur Hälfte gefüllt sind, legen wir die Bewehrungsstücke in die Lösung und schütteln die Schalung, indem wir manuell eine flache Feile vom Rand her unter die Unterlage legen.

Wir füllen die Schalung vollständig aus und um die in der Lösung verbleibende Luft zu entfernen, setzen wir die Seitenwände der Schalung in Vibration, indem wir mit einem Säbelsägenantrieb auf den Umfang einwirken.

Jetzt lassen wir die Schalung eine Woche mit dem Betonmörtel stehen, bis dieser ausgehärtet ist. Dann bauen wir die Schalung ab, lösen die Schrauben, mit denen sie befestigt waren, und setzen die Beine an der richtigen Stelle ein.

In den oberen flachen, aber breiten Rillen der Beine legen wir die Längsplatte des Sitzes so, dass zwischen den Rillenwänden und der Platte ein kleiner Spalt vorhanden ist, um die Wärmeausdehnung der Materialien auszugleichen.

Setzen Sie in die Nut, die mit der Außenseite des Schenkels bündig ist, von Ende zu Ende das Querprofil ein.

Wir machen das Gleiche auf der anderen Seite. Wir schneiden die Längsplatte entlang der Querlinie ab und gehen dabei von der Außenkante des Betonsockels über die Breite der Holzeinlage hinaus.

Wir entfernen die Holzelemente des Sitzes und reinigen die Beine mit Sandpapier, wobei wir Unebenheiten, abgerundete Ecken, Kanten und Durchbiegungen entfernen.

Um die Betonbeine vor Feuchtigkeit zu schützen, bedecken wir sie mit Silikonemail. Lassen Sie es einweichen und trocknen, streichen Sie den Beton in schwarz oder einer anderen Farbe.

Wir bearbeiten die Bretter mit einer Schleifmaschine und Schleifpapier, bis alle Grate, Rauheiten und abgerundeten Kanten entfernt sind.

Von der Unterseite des Längsbrettes aus kleben und schrauben wir das Brett schmaler, aber von gleicher Dicke, damit es an den Betonbeinen anliegt.

Wir binden die Betonbeine mit einer Konstruktionsschnur zusammen und legen sie quer, schmieren die Kontaktstelle mit der Längsplatte mit Klebstoff, wobei die Sitzelemente einen Spalt aufweisen, der der Dicke des Melaminstabs (20 mm) zwischen den Schnurfäden entspricht.

Von der zweiten bis zur letzten befestigen wir die Querelemente mit Klammern und befestigen sie mit Schrauben von unten.

Zwei extreme Querelemente des Sitzes werden nicht geklebt, da sie abnehmbar sind. Dazu befestigen wir die Stangen von oben in der Mitte mit drei versenkten Schrauben.

Auf der Sitzlängsplatte bereiten wir an zwei Seiten Plätze für zwei lange Schrauben vor, die nach dem Einsetzen der Sitzbank in den Beton eingeschraubt werden.

Die Enden des Querträgers und des Längsträgers werden mit einem Holzelement verschlossen und wir befestigen es mit vier Schrauben.

Alle Holzteile des Sitzes sind oben und unten in zwei Schichten mit Urethanlack beschichtet, um vor Feuchtigkeit, Sonne und Rissen zu schützen.

Nachdem wir die Betonbeine an der richtigen Stelle montiert haben, setzen wir den Holzsitz ohne die extremen Querstangen wieder ein und schrauben zwei Schrauben bis zum Anschlag in die dafür vorbereiteten Sitze in der Längsplatte des Sitzes.

Wir setzen die extremen Querelemente des Sitzes ein und die Bank ist vollständig bereit, ihre Funktionen zu erfüllen.

Übrigens kann der Sitz an den Betonbeinen auch mit Metallecken befestigt werden, die von unten mit Schrauben am Bewehrungsträger und an den Seiten der Beine befestigt werden.