Wie man eine Möhre in einer Garage spaltet

Das manuelle Spalten von Brennholz mithilfe einer Axt oder eines Hackbeils erfordert viel körperliche Kraft. Daher haben die Handwerker viele Entwürfe von mechanisierten Holzhackern mit einem Arbeitskörper in Form einer Karotte erstellt - einem Kegel mit einer leichten Neigung, auf den ein tiefes, schräges Gewinde aufgebracht wird.

Nachfolgend betrachten wir die Abfolge der Herstellung von "Karotten" unter Garagenbedingungen auf einer selbstgemachten Drehmaschine. Darüber hinaus können Sie als Werkstück einen geeigneten Durchmesser und eine geeignete Länge einer unbrauchbaren Stahlwelle verwenden.

Gleichzeitig müssen drei verschiedene Arten von Drehvorgängen ausgeführt werden:

  • Bohren und bohren Sie von einem Ende aus ein Sackloch in der erforderlichen Größe, um eine „Karotte“ auf der Antriebswelle eines mechanisierten Verteilers zu installieren.

  • Stechen Sie am anderen Ende des Werkstücks in einen Kegel mit einer bestimmten Länge und einem bestimmten Durchmesser der Basis.

  • Schneiden Sie einen tiefen, schrägen Faden über die gesamte Oberfläche des Kegels.

Karotten auf einer Drehbank spalten

Von der Theorie zur Praxis. Die erste Operation beginnt mit dem Bohren eines Sacklochs auf die erforderliche Tiefe mit einem Bohrer, dessen Durchmesser es einem Drehwerkzeug ermöglicht, frei in den Boden des Sacklochs einzudringen.

Unter Verwendung eines Drehwerkzeugs wird das nach dem Bohren erhaltene Loch auf die erforderliche Größe gebohrt, wobei sein Durchmesser periodisch mit einem Bremssattel und die Verjüngung entlang der Länge mit einem Bremssattel kontrolliert werden. Bei Bedarf können einige Stellen des Lochs mit Schleifpapier geschliffen werden, das auf einem runden Holzstab aufgewickelt ist.

Anschließend wird das Werkstück in der Kartusche von der anderen Seite neu angeordnet und der Außenkegel mit den angegebenen Parametern entlang der Länge und des Durchmessers der Basis angefertigt. Dieser Vorgang auf einer selbstgemachten Drehmaschine ist ziemlich schwierig durchzuführen, da das Schneidwerkzeug manuell zugeführt wird, was bestimmte Fähigkeiten und Geschicklichkeit erfordert.

Die dritte Operation - das Schneiden von tiefen Gewinden auf der Oberfläche des Kegels erfordert eine Modernisierung der Drehmaschine. Im Werkzeughalter wird der Fräser durch ein Spannfutter ersetzt, das zur Aufnahme des konischen Knüppels bei seiner Weiterverarbeitung benötigt wird.

Anstelle einer "Karotte" ist im Hauptfutter der Maschine ein Halter eingebaut, in dem ein Fräser zum Gewindeschneiden auf der Oberfläche des Kegels mit einem in die Stirnfläche eingeschraubten Bolzen radial fixiert ist.

Die Komplexität dieses Vorgangs beruht auf der Tatsache, dass der konische Barren in Querrichtung relativ zum Gewindeschneidwerkzeug justiert und gleichzeitig manuell gedreht werden muss. Die erforderliche Gewindetiefe wird in mehreren Durchgängen erreicht.

Ergebnis

Der fertige Holzspalter ist fertig.