Dremel ist pleite - egal: Er kann durch einen Bulgaren ersetzt werden

Dieses Werkzeug mit flexiblem Schaft, das auch als Minibohrer bezeichnet wird, kann verschiedene Arten der Bearbeitung von Holz- und Metallteilen und -baugruppen an schwer zugänglichen Stellen ausführen. Was ist zu tun, wenn der Elektromotor ausfällt oder der Antrieb ein Dremel ist? Versuchen wir, es durch eine gewöhnliche Mühle zu ersetzen.

Wir entfernen die biegsame Welle aus dem defekten Werkzeug und ordnen sie zu einem Arbeitsschleifer um. Das Problem ist jedoch, dass die Winkelschleiferspindel keine flexible Wellenverbindungseinheit enthält. Unsere Aufgabe ist es, es zu schaffen. Was wird dafür benötigt?

Es wird benötigt:

  • langgestreckte Sechskantmutter und Schraube, passendes Gewinde zur Schleifspindel;

  • Schraubstock;

  • Arbeitswinkelschleifer;

  • Schlitzschraubendreher;

  • Handgewindebohrer mit Vierkantschaft;

  • Hammer, Zange, Zange;

  • Schmirgelrad mit mechanischem Antrieb;

  • 2 mm dicker Metallstreifen der erforderlichen Länge;

  • Kopierhülsen zur Herstellung von Klammern;

  • bohren mit Bohrern;

  • zwei Sätze von Schraubverbindungen;

  • zwei Platten zum Verbinden der Klemmen;

  • Schweißvorrichtung;

  • Schraubenschlüssel.

Installation einer biegsamen Welle an der Schleifmaschine

Wir lösen die Überwurfmutter, mit der die biegsame Welle zusammen mit dem Geflecht am Körper des Dremels befestigt ist. Wir lösen den Schaftaufsatz an der Mini-Bohrspindel mit einem Spezialschlüssel und ziehen ihn heraus.

Die Hauptteile der Befestigung der flexiblen Welle an dem neuen Antrieb sind eine längliche Sechskantmutter und eine dem Gewinde entsprechende Schraube.

Lösen Sie die Rundmutter von der Winkelschleiferspindel und entfernen Sie die Schutzhülle, nachdem Sie die Halteklammer gelöst haben.

Schrauben Sie die Sechskant-Langmutter auf die Schleifspindel und schrauben Sie die Schraube bis zum Anschlag hinein.

Markieren Sie die Einschraubtiefe mit einem Marker. Den Schraubenkopf in einen Schraubstock einspannen und mit dem Winkelschleifer die Stange an der markierten Stelle abschneiden und den in der Mutter verbleibenden Teil der Stange drehen, jedoch nicht bis zum Ende.

Wir schneiden die Riegelstange vom Ende in Längsrichtung quer entlang der senkrechten Durchmesser. Drehen Sie die Stange mit einem flachen Schraubendreher bündig mit der oberen Ebene in die Mutter.

Als nächstes verwenden wir einen Handgewindebohrer mit einem Vierkantschaft, dessen Abmessungen dem Vierkantschaft der flexiblen Welle entsprechen, jedoch nicht für den vorgesehenen Zweck, sondern im Gegenteil.

Mit einem Hammer schieben wir den Gewindeschaft bis zum Schnittpunkt der Schlitze auf dem Bolzen und ziehen ihn dann mit einer Zange aus dem Loch, um eine Muffe für das Wellenende der flexiblen Welle herzustellen. Wir wiederholen diesen Vorgang so oft, bis die erforderliche Sockelgröße vollständig ausgebildet ist.

Wir schrauben mit Hilfe eines Schlitzschraubendrehers das modernisierte Segment der Riegelstange ab und legen es vorerst beiseite. Schrauben Sie die längliche Mutter fest auf die Schleifspindel und schrauben Sie den aufgeschobenen Teil der Bolzenwelle wieder hinein, bis er mit einem flachen Schraubendreher stoppt.

Wir setzen den Schaft der biegsamen Welle in den Schlitz der Riegelstange ein und stellen sicher, dass er dort fest und ohne merklichen Spalt sitzt. Schieben Sie die Überwurfmutter und notieren Sie die Größe der Drehung entsprechend dem Durchmesser und der Höhe der länglichen Mutter.

Wir lösen die Mutter von der Spindel des Winkelschleifers, drehen die Riegelstange mit den kreuzförmigen Schlitzen heraus und drehen stattdessen die Riegel auf beiden Seiten, für die wir diese Hardware während der Bearbeitung halten.

Das Wenden gemäß der Markierung erfolgt an einem Schmirgelrad mit mechanischem Antrieb. Wir stellen sicher, dass die Überwurfmutter der biegsamen Welle nach dem Drehen frei über den bearbeiteten Teil der Hardware gleitet und den unbehandelten Riemen nicht erreicht.

Schrauben Sie die geänderte Mutter auf die Schleifspindel. Wir schrauben den Schafthalter der biegsamen Welle mit einem flachen Schraubendreher hinein und probieren den Schaft und die Überwurfmutter erneut auf ihren "Sitz" an.

Nun ist es notwendig, die Überwurfmutter der flexiblen Welle (die tatsächlich in der Luft „hängt“) fest und ohne Verschiebung in Bezug auf den Boden der Winkelschleifspindel zu befestigen. Dies kann mithilfe eines starren Rahmens aus zwei Klemmen mit den entsprechenden Durchmessern und Steckbrücken geschehen, die durch Elektroschweißen miteinander verbunden sind.

Mit Hilfe eines Messschiebers, eines Metalllineals und eines Markierers notieren wir auf dem alten Metallstreifen geeigneter Länge die erforderliche Breite, die für die Herstellung von Klammern ausreicht.

Klemmen Sie den markierten Streifen in einen Schraubstock, um ihn mit einem Arbeitsschleifer entlang der vorgesehenen Linie zu schneiden.

Wir schleifen das Band der gewünschten Breite mit einem mechanischen Antrieb auf einem Schmirgelrad, um die Grate zu entfernen und die geplante Montage so genau wie möglich abzuschließen.

Messen Sie mit einem Messschieber den Durchmesser des Sockels der Schleifspindel und wählen Sie ein Rohrstück derselben Größe aus, das als Schablone für die Herstellung der entsprechenden Schelle dient.

Wir klemmen ein Ende des Streifens vertikal und das Rohr horizontal in einen Schraubstock und schlagen mit einem Hammer auf den Streifen und biegen ihn um das Rohr.

Wir probieren den erhaltenen Ring an der Basis der Schleifspindel an und markieren die Stellen der Biegung und der Segmente unter Berücksichtigung der Länge der "Ohren" unter den Bolzen für den Estrich.

Wieder klemmen wir den Streifen in einen Schraubstock und erzeugen einen Schnitt entlang der Markierung. Als nächstes formen wir die "Ohren", strecken den Verband mit einem Hammer, um ihm eine zylindrische Form zu geben. Aus Gründen der Zuverlässigkeit versuchen wir erneut, eine fast fertige Bandage mit Ohren an der Basis des Winkelschleifers anzubringen und sicherzustellen, dass sie zum vorgesehenen Platz passt.

Wir wählen ein Schablonenrohr für die Herstellung eines Umfangstücks für eine Bördelmutter einer biegsamen Welle und formen es wie im vorherigen Fall mit Handkraft, einem Hammer, einem Schraubstock, einer Markierung, einem Arbeitsschleifer und einer Zange.

Wir stellen sicher, dass die Klemme in Größe und Form dem entsprechenden Teil der biegsamen Welle entspricht. Anschließend skizzieren wir einen Platz zum Bohren von Löchern für den Kupplungsbolzen.

Wir montieren die fertigen Schellen wie den Schaft der biegsamen Welle an ihren Stellen. Ziehen Sie die Klemmschrauben an den Klemmen bis zum Anschlag an.

Wir befestigen einen Metallstreifen daran, markieren die Biege- und Segmentstellen. Mit einem Arbeitswinkelschleifer schneiden wir zwei Stücke in der gewünschten Länge.

Dann biegen wir sie in Übereinstimmung mit den Durchmessern der verbundenen Bandagen und führen die endgültige Montage durch, indem wir bereits gebogene Streifen auf die Klemmen auftragen und die Schweißpunkte markieren.

Zuerst schweißen wir an den Markierungen die Streifen von den einander gegenüberliegenden Außenseiten und symmetrisch in Bezug auf die "Ohren" an die Bandage mit einem größeren Durchmesser.

Dann klemmen wir in einem Schraubstock zwischen den beiden freien Enden der Streifen eine kleinere Klemme und verbinden sie auch mit Schweißnähten.

Nachdem das Schweißen abgeschlossen ist, bearbeiten wir die Nähte an einem Schmirgelrad mit mechanischem Antrieb, um einerseits ein sicheres Arbeiten in der Zukunft zu gewährleisten und andererseits die Produktästhetik zu verbessern.

Es bleibt unser Rahmen an seinem Platz zu installieren, zuerst die Klemme auf der Basis der bulgarischen Spindel durch Festziehen der Kupplungsschraube mit Schraubenschlüsseln zuverlässig zu sichern.

Installieren Sie dann in der Querschnittsansicht des Gewindeeinsatzes den Schaft der flexiblen Welle, drücken Sie auf die Überwurfmutter und ziehen Sie schließlich die Klemme an der Überwurfmutter mit den Schlüsseln fest.

Ergebnis

Noch einmal, um sicherzustellen, dass die Klemmen fest und zuverlässig in Position sind, schalten wir den bulgarischen Antrieb ein und sehen, wie der Arbeitskörper am Ende der flexiblen Welle in Rotation geriet. Unsere Arbeit wurde erfolgreich abgeschlossen.

Das resultierende Werkzeug kann nun sowohl für die Bearbeitung von Holz- als auch von Metallrohlingen und -teilen verwendet werden.