Vollständige Überprüfung des Motorrotors

Jedes Elektrowerkzeug fällt früher oder später aus. Der Hauptgrund ist eine Fehlfunktion des Motors. Die Übergabe eines Diagnosewerkzeugs an eine Werkstatt ist teuer und zeitaufwändig. Daher ist es besser, die Ursache für die Störung selbst zu finden. Darüber hinaus ist dies nicht schwer zu tun.

Der Elektromotor besteht aus zwei Teilen: einem Stator und einem Rotor. Der Rotor (auch Anker genannt) ist der komplexeste Teil. Es besteht aus einer Welle mit einem Magnetkreis, in den die Wicklung eingelegt ist. Die Enden der Wicklung sind mit den Platten (Lamellen) des Kollektors verbunden.

Wir fahren mit der Diagnose fort. Das Hauptgerät, das wir benötigen, ist ein Multimeter.

Zunächst analysieren wir den Elektromotor und entfernen den Anker. Es ist notwendig, es zu untersuchen. Häufig sind Wicklungsschäden mit bloßem Auge sichtbar. Wenn der Drahtbruch und der Kurzschluss nicht sichtbar sind, führen wir drei Tests durch.

1. 180 grad test

  • Wir stellen das Multimeter auf den Widerstandsmessmodus ein, die Messgrenze liegt bei 200 Ohm.

  • Die Sonden sind an zwei genau gegenüberliegenden Kollektorkontakten angeschlossen. Diese beiden Punkte sind um 180 Grad voneinander entfernt.

  • Wir messen den Widerstand. Wir erinnern uns oder schreiben.

  • Als nächstes messen wir in einem Kreis zwischen den anderen gegenüberliegenden Platten.

Um es zusammenzufassen. Die Widerstandswerte selbst sind für uns nicht interessant. Die Hauptsache ist, dass sie gleich sind. Das heißt, wenn das Multimeter während der ersten Messung beispielsweise einen Wert von 1, 5 Ohm zeigte, sollte zwischen den anderen gegenüberliegenden Platten derselbe Widerstand bestehen. Ist der Widerstand zwischen einigen Punkten größer als ̶̶, liegt eine Unterbrechung in dieser Wicklung vor. Ist der Widerstand dagegen kleiner als ̶̶, liegt ein Kurzschluss vor.

Der Graph verfolgt deutlich den internen Stromkreis in einer der Wicklungen.

2. Testen benachbarter Kontakte

  • Das Gerät bleibt in der gleichen Position - Widerstandsmessung, Grenze 200 Ohm.

  • Die Multimetersonden sind mit zwei benachbarten Kollektorplatten verbunden.

  • Wir machen eine Messung, merken uns das Ergebnis.

  • Als nächstes messen wir zwischen dem nächsten Kontaktpaar. Und so weiter im Kreis.

  • Vergleichen Sie die Ergebnisse.

Bei diesem Test geht es wie beim vorherigen um die Gleichheit der Werte. Und wie im vorherigen Test zeigt eine Erhöhung des Widerstands einen Bruch im Wicklungsdraht an, und eine Verringerung des Widerstands ist ein Kurzschluss.

Das Diagramm zeigt einen internen Wechselstromkreis in einer der Wicklungen.

3. Auf Kurzschluss zum Gehäuse prüfen

  • Das Multimeter ist auf einen Widerstandsmessmodus von ̶̶ 200 Ohm eingestellt.

  • Wir setzen eine Sonde des Gerätes auf die Kollektorplatte, die zweite auf den Ankerkörper (Welle oder Magnetkreis).

  • Alternativ messen wir zwischen jeder Lamelle und dem Körper.

Wenn das Multimeter „1“ anzeigt, ist der Fall nicht kurzgeschlossen. Wenn es irgendwelche Werte oder "0" anzeigt und ein Tonsignal abgibt, ist die Isolierung unterbrochen.

Validierungsergebnisse

Der Motoranker ist betriebsbereit, wenn:

1. Der Widerstand zwischen allen gegenüberliegenden Kontakten ist gleich.

2. Der Widerstand zwischen allen benachbarten Kontakten ist gleich.

3. Der Widerstand zwischen den Kollektorplatten und dem Gehäuse ist unendlich "1".

Empfehlungen

Elektronische Multimeter, insbesondere für den Haushaltsgebrauch, weisen eine gewisse Fehlerquote auf. Daher ist es besser, ein Zeigegerät zu verwenden. Wenn es keine gibt, ist es wünschenswert, den Messfehler zu bestimmen und zu berücksichtigen. Dies geschieht wie folgt:

  • Im Widerstandsmessmodus mit einer Grenze von 200 Ohm verbinden wir die Sonden miteinander.

  • Wenn die Messwerte des Geräts "Null" sind, liegt kein Fehler vor.

  • Wenn anstelle von Null eine andere Ziffer eingegeben wird, ist dies ein Fehler.

Angenommen, das Multimeter zeigte 0, 1 Ohm. Daher wird im ersten und zweiten Test die Widerstandsdifferenz von weniger als 0, 1 Ohm nicht als Beschädigung angesehen.

Sicherheitstechnik

Bei der Überprüfung des Rotors sind folgende Sicherheitsmaßnahmen zu beachten:

  • Vor der Demontage den Elektromotor vom Stromnetz trennen.

  • Der beschädigte Anker kann scharfe Kanten haben, Kollektorplatten zerrissen oder beschädigte Drähte überragen. Daher müssen Arbeitshandschuhe verwendet werden.