6 erstaunliche Experimente: Elektrizität, Magnetismus usw.

Die Physik ist eine exakte Wissenschaft mit eigenen Gesetzen, zu deren Demonstration man spektakuläre Experimente durchführen kann. Betrachten Sie 6 interessante Experimente.

1. Strom aus der Temperaturdifferenz gewinnen

Für Erfahrung benötigen Sie:

  • Peltier-Element;

  • Kühler von der Platine;

  • Mikroelektrischer Motor;

  • eine Tasse heißes Wasser.

In dem Experiment wird das in Kühlsystemen verwendete Peltier-Element verwendet. Wenn Spannung angelegt wird, wird eine Seite des Geräts erwärmt und die andere gekühlt. In diesem Fall kann das Element in die entgegengesetzte Richtung wirken - um Elektrizität bei einer Temperaturdifferenz seiner Wände zu erzeugen.

Wenn Sie das Peltier-Element auf einen kalten Heizkörper vom Brett stellen und eine Tasse mit kochendem Wasser darauf stellen, erzeugt das Gerät Strom. Die erzeugte Energie reicht aus, um den Mikroelektromotor anzutreiben.

2. Nachweis des Luftgewichts

Für Erfahrung benötigen Sie:

  • Hebelwaagen;

  • 2 Ballons;

  • die Nadel.

Sie müssen 2 Bälle aufblasen und an die Hebelwaage hängen. Einer, der anfänglich mehr aufbläst.

Da beide eine ungleiche Masse haben, sind die Schultern der Waage nicht horizontal eingefroren. Wenn Sie eine der Kugeln vorsichtig mit einer Nadel durchstechen, steigt der Strahl mit, nachdem die Luft abgelassen wurde. Das Experiment bestätigt, dass Luft Gewicht hat.

3. Elektromagnetische Pistole

Basierend auf der Stärke von Ampere können Sie eine Waffe herstellen. Um es zu bauen, benötigen Sie:

  • Kunststoffrohr bis 30 cm;

  • isolierter Kupferdraht;

  • 2 wiederaufladbare Lithium-18650-Batterien in einer Patrone;

  • Neodym-Scheibenmagnete 5-8 Stk.

Sie müssen ein Ende des Kunststoffrohrs verschließen. An seiner Kante sind 50 Drahtwindungen aufgewickelt. Ein Ende des Kabels ist mit dem Plus- oder Minuspol des Akkus verbunden. In der Röhre befinden sich mehrere Neodym-Magnete.

Wenn Sie den Spulenkreis schließen, indem Sie sein freies Ende mit dem zweiten Anschluss verbinden, werden die Magnete durch Amperekraft herausgedrückt. Dies geschieht so schnell, dass ein visueller Eindruck eines Schusses entsteht.

4. Elektromagnetischer Prahler

Dieses Experiment funktioniert nach den gleichen physikalischen Gesetzen wie eine Magnetpistole. Für die Implementierung werden die gleichen Materialien benötigt, sowie:

  • 3300 uF Kondensator 63 V;

  • Buchungen

  • Leistungsschalter.

Ein Kondensator muss in die Konstruktion einer vorhandenen Magnetpistole einbezogen werden. Auf einem der Drähte der Spule ist ein selbstgebauter Leistungsschalter aus Dübel und Draht montiert. Durch Drücken wird der Spulenkreis geschlossen und bei fehlendem Druck geöffnet.

Der Schalter wird in die Röhre eingesetzt. Wenn Sie die Magnete hineindrücken, drücken sie die Kontakte auf den geschlossenen Stromkreis und die Amperekraft drückt sie. Aufgesprungen, aber nicht vollständig ausgeflogen, da der Stromimpuls auf der Spule sehr kurz ist, fallen sie wieder ab. Die Projektilsprünge werden fortgesetzt, bis die Batterien erschöpft sind.

5. Wie man Aluminium auf Neodym-Magnete reagieren lässt

Es ist möglich, Bedingungen zu schaffen, wenn Aluminium mit einem Magneten zusammenwirkt. Für Erfahrung benötigen Sie:

  • Aluminiumplatte;

  • mächtiger Magnet;

  • Faden;

  • 2 Packungen Streichhölzer.

Durch einfaches Anbringen eines festen Magneten an der Aluminiumplatte wird sichergestellt, dass keine Anziehungskraft auftritt. Wenn Sie den Teller auf zwei Streichholzschachteln legen und einen Magneten darüber hängen, können Sie beim Schwanken das Schwanken von Aluminium bemerken.

Ein solcher Effekt tritt auf, weil, wenn ein Magnet über eine Platte fliegt, ein elektrischer Strom darauf erzeugt wird, wodurch ein elektromagnetisches Feld erzeugt wird. Es interagiert mit dem Magnetfeld, also der Platte und löst sich.

6. Der einfachste Generator auf Spinner-Basis

Für Erfahrung benötigen Sie:

  • Spinner;

  • eine Spule;

  • Diode;

  • Mikroelektrischer Motor;

  • Neodym-Magnete.

Sie können den Elektromotor mit Strom versorgen, wenn Sie eine Spule über eine Diode an ihn anschließen und mit rotierenden Neodym-Magneten darauf einwirken. Es reicht aus, Permanentmagnete an den Spinnerblättern anzubringen und auf einem Gestell abzulegen. Die darauf rotierenden Magnete, die zur Spule gebracht werden, wiederholen zusammen das Schema des Stromgenerators.

Wenn Sie eine LED direkt an eine solche Spule anschließen, leuchtet sie auf. In diesem Fall flackert das Licht, was durch niedrige Geschwindigkeiten der Permanentmagnete verursacht wird.

Wenn Sie eine andere hängende Spule an die Spule anschließen, die Elektrizität erzeugt, deren Achse Magnete sind, beginnt sie unter dem Einfluss der Ampere-Kraft zu schwingen. Natürlich nur, wenn Sie den Generator von einem Spinner aus starten.