Heimwerker-Restauration der Kollektorplatten des Motorankers

Tatsächlich werden alle Elektrowerkzeuge und Haushaltsgeräte von Elektromotoren angetrieben, deren Basis ein Anker (Rotor) ist, der aus einer Wicklung und Kontaktplatten besteht.

Wenn der Antrieb nicht mehr funktioniert, kann die Ursache bei guter Wicklung in den Platten liegen. Ein oder zwei von ihnen können einfach abgerissen werden. Dies ist jedoch kein Grund, einen neuen teuren Motor zu kaufen. Sie können Kontaktplatten aus improvisierten Materialien und im wahrsten Sinne des Wortes "auf dem Knie" wiederherstellen.

Wird brauchen

Um die Anker bei einem solchen Zusammenbruch in Ordnung zu bringen, sollten wir die folgenden Materialien vorbereiten:

  • Stück Kupferdraht;

  • universeller Epoxidkleber;

  • Aluminiumdraht;

  • Holzklotz.

Ohne Drehmaschine brauchen wir viele Werkzeuge und Geräte: ein Messer und eine Bürste, eine Zange und einen Schraubendreher, einen Hammer und einen Amboss, eine Feile, Sandpapier und eine Nadel, einen Bohrer und einen Lötkolben, einen Schraubstock und einen Dorn, einen Messschieber und einen Bleistift.

Das Verfahren zur Wiederherstellung der Kollektorplatten des Ankers

Zuerst ordnen wir die Basis der abgeblasenen Platten. Entfernen Sie dazu kleine Partikel und Staub mit einem Pinsel aus der Aussparung im Kollektor. Richten Sie dann mit einem Messer die Stellen unter den neuen Platten in Länge, Breite und Tiefe aus. Versuchen Sie gleichzeitig, die Enden der Wicklungen, die den fehlenden Platten zugewandt sind, nicht zu beschädigen.

Wir schneiden die äußere Isolierung des zweiadrigen Kupferdrahtes mit einem Messer ab, beißen eine davon ab und ziehen den Kern mit einer Zange aus der inneren Isolierung heraus.

Glätten Sie den Kupferdraht mit einem Hammer und Amboss zu zwei Platten.

Gleichzeitig vergleichen wir von Zeit zu Zeit das Werkstück mit intakten Platten am Ankerkollektor, damit die Breite des Werkstücks nicht größer wird.

Nachdem wir aus dem Kupferdraht ungefähr den erforderlichen Querschnitt erhalten haben, bringen wir ihn mit grobkörnigem P80-Schleifpapier auf die gewünschte Größe, bearbeiten jede Seite gleichmäßig und prüfen ihn auch mit ganzen Platten.

Wir formen die Endfläche des Plattenrohlings mit einer Scheibe, die von der Schleifmaschine gedreht wird. Wir legen das Werkstück an seinen Platz und markieren die Länge mit einem Bleistift, wobei wir uns auf die nächste ganze Platte konzentrieren.

Wir schneiden entlang der Markierung und brechen den Rohling der Platte mit einer Zange ab. Wir klemmen es in einen Schraubstock und führen von oben in der Mitte mit einem Messer und einem Hammer einen flachen Schlitz aus.

Wir legen das Werkstück auf einen Holzbalken und bohren am Grund des Schlitzes mit einem Stempel und einem Hammer ein Loch, das wir mit einer Nähnadel schleifen.

Wir reinigen den Verarbeitungsort mit Sandpapier. Wir legen die selbstgemachten Platten an ihren Platz und verlöten die Enden der entsprechenden Wicklungen mit ihnen.

Wir mischen den Zweikomponenten-Epoxidkleber gemäß der Anleitung und tragen ihn mit der Spitze eines flachen Schraubenziehers auf die Platten auf, sodass er in die Lücken zwischen den Platten gelangt.

Wir umwickeln den Kollektor mehrmals mit geklebten Platten mit Aluminiumdraht, wodurch ein Presssitz entsteht und die Enden zusammengedreht werden.

Wir lassen alles für die in der Anleitung angegebene Zeit in Ruhe.

Wickeln Sie danach den Draht ab und entfernen Sie ihn. Eine zuverlässigere Befestigung der Lamellen wäre jedoch die Installation von zwei mit Schmelzkleber imprägnierten Glasfaserbändern.

Wir entfernen das Epoxidharz mit einem Messer von der Oberfläche der Lamellen, da es ein Dielektrikum ist. Dann verarbeiten wir die Lamellen mit einer Metallfeile zu einem Kupferglanz.

Da es keine Drehmaschine gibt, um den Kollektor mit neuen Lamellen einzukerben, setzen wir den Anker wieder ein und schrauben die Bürsten ab.

Wir messen mit einem Messschieber den Durchmesser des Lochs für die Bürsten und schneiden mit einem Messer einen geeigneten Holzstab zu und stellen ihn mit einem Schmirgeltuch auf die gewünschte Größe ein.

Wenn Sie das Werkzeug durch die Spindel drehen, können Sie die Drehung des Kollektors durch das Bürstenloch sehen. Diesen Effekt nutzen wir zum Schleifen der Kontaktplatten.

Wir schieben eine Holzstange bis zum Anschlag in das Loch. Wir markieren die Stange oben im Loch und ziehen sie heraus. Wir setzen einen Pinselstopper auf die Marke und reduzieren die Stelle des Schnitts auf seine Höhe.

Wir stecken einen Holzdorn in das Loch und stellen sicher, dass der Korken festgezogen werden kann. Danach schneiden Sie ein schmales Klebeband aus feinem Schleifpapier P600 ab, wickeln es um den Dorn und führen es wieder bis zum Anschlag in das Loch ein.

Ziehen Sie den Dorn mit einem Stopper fest und drehen Sie die Spindel von Hand. Wenn es nicht viel Widerstand gibt, schließen wir einen aktiven Bohrer an die Spindel an und schalten ihn ein.

Der Vorgang wird mehrmals wiederholt, wobei das abgenutzte Schleifpapier durch ein neues ersetzt wird, während der Korken ständig festgezogen wird. Infolgedessen sind die neuen Platten gleich hoch wie die übrigen und der Anker wird wieder betriebsbereit.

Um dies zu überprüfen, schrauben Sie den Korken heraus, ziehen Sie den Dorn mit Sandpapier heraus, schalten Sie die Bohrmaschine aus, und drehen Sie die Spindel von Hand, und schauen Sie auf den Sammler. Wenn der Glanz aller Platten gleich ist, ist dies ein Indikator für ein gleichmäßiges Schleifen.