Wie man aus einem Riegel ein Zahlenschloss macht

Einige Handwerke sind nicht nur für ihren Zweck interessant, sondern auch für das ursprüngliche technische Gerät. Dazu gehört natürlich ein Zahlenschloss.

Wird brauchen

Um dies zu erreichen, benötigen Sie Zeit, erheblichen Aufwand, äußerste Genauigkeit und die folgenden Materialien:

  • Edelstahlschraube M20 × 70;

  • Daumenrad;

  • Werkzeuge zum Anbringen von Zahlen an den Rädern;

  • Stahlkugeln;

  • Federstahldraht (0, 3 und 0, 8 mm).

Auf die Ausstattung können wir nicht verzichten:

  • Dreh-, Bohr- und Fräsmaschine;

  • Schraubstock von Metallarbeiten;

  • Zangen;

  • Bügelsägen für Metall;

  • Mühle;

  • Scheren zum Schneiden von Metall und Papier;

  • Dorne für Wickelfedern und Sprengring.

Herstellungstechnologie

Die Arbeit besteht aus drei Schritten: Herstellung von Teilen und Baugruppen, Montage und Installation einer Code-Kombination von Zahlen.

Herstellung von Teilen und Baugruppen

Seitenschlösser

Auf einer Drehmaschine teilen wir den Schraubenkopf in zwei Hälften und bohren die Stange bis in die Tiefe des Gewindeprofils.

Wir klemmen einen Teil der Stange in einen Schraubstock und schneiden ihn mit einer Metallsäge in zwei Längshälften.

Tragen Sie auf eine der sechseckigen Platten mit Hilfe einer Schablone und eines Markers den Umriss des Seitenpolsters des Schlosses auf.

Wir schleifen geklebte Sechsecke auf dem Schleifer entlang der gezeichneten Kontur der Seitenverkleidung des Schlosses und bohren Löcher an den Enden.

Wir setzen in die Löcher die "Beine" der runden Muster ein, die nur dazu dienen, die Kontur der Seitenplatten des Schlosses am Schleifer anzuzeigen.

Auf der Bohrmaschine bilden wir mit einem Bohrer und einem Schaftfräser in den Seitenplatten das Endprofil der Löcher. Rund um das große Loch führen wir gleichmäßig im Kreis einen Schaftfräser mit 9 Aussparungen aus.

Wir verwenden einen weichen Kreis, um alle Oberflächen der Seitenplatten des Schlosses zu polieren.

Stifte

Von den 4 Halbzylindern schärfen wir mit einer speziellen Klammer einen Rundstab an der Drehmaschine bis zur Mitte des Werkstücks.

Der erste Stift ist für Räder an der Seite der Halterung. Zum einen hat es einen Sitz für ein Loch, zum anderen eine Ringnut für einen Haltering und ein Sackloch.

Mit einem Fräser führen wir eine Längsnut über die gesamte Länge des Sacklochs ein.

Der zweite Stift auf der Befestigungsseite sieht aus wie ein massiver Rundstab mit einer Aufnahme für ein Loch in der Seitenplatte des Schlosses und einer Blindlängsbohrung.

Der dritte Stiftschlüssel auf der beweglichen Seite erstreckt sich ebenfalls unter dem Vollzylinder. Dann wird es auf einer Seite mit einer Dichtung in die Patrone eingespannt, um die Achse der Walze von der Rotationsachse der Patrone zur Seite zu versetzen. Infolgedessen wird bei der Bearbeitung mit einem Fräser ein runder Zapfen mit kleinerem Durchmesser gebildet, dessen Mitte nicht mit der Mitte des Stifts zusammenfällt.

Dann bilden wir durch Fräsen zwei Regale auf beiden Seiten des versetzten Zapfens. Als Ergebnis kommt eine Stange mit zwei Flächen heraus, die durch Kreisbögen verbunden sind.

Mit dem gleichen Fräser reduzieren wir den Querschnitt der Stange von der größeren Seite durch symmetrische Bearbeitung.

Der Schaftfräser führt 5 rechteckige und gleiche Nuten aus. Infolgedessen werden auch 5 gleiche Vorsprünge gebildet.

Feilen, Feilen und Schmirgelpapier verleihen dem Kern mit allen Vorsprüngen die gewünschte Form und runden die Kanten und Rippen ab. Am Ende werden diese und alle anderen Stäbe mit einem weichen Kreis poliert.

Setzen Sie die Stange in die seitliche Auflage des Schlosses ein.

Der vierte Stift, der auf der beweglichen Seite die Funktion der oberen Welle übernimmt, ist auf die Größe des Lochs in der Seitenplatte des Schlosses eingestochen und einerseits in einer Halbkugel mit einer Feile und einem weichen Kreis abgelegt. Wir setzen es auch an seiner Stelle ein.

Schweißen, Schleifen, Polieren

Wir schweißen alle Stifte auf der Rückseite an die Seitenplatten des Schlosses.

Wir schleifen und polieren die Schweißnähte auf dem Schleifer, runden die Kanten mit einer Feile ab, beenden mit Sandpapier und polieren mit einem weichen Kreis.

Mit einer Reihe von Feilen bilden wir eine Nut am Ende des Stifts mit einem Längsschlitz. Wir versuchen, die beweglichen Stifte in die Löcher der unbeweglichen einzuführen.

Messingräder mit Zahlen

Wir machen 4 Messingräder mit Zahlen. Wir schneiden ihre Werkstücke nach dem Einstechen auf einer Drehmaschine, bohren zuerst ein Durchgangsloch in die Mitte und dehnen es einerseits bis zu einer bestimmten Tiefe aus.

Die Sattelkupplung unterscheidet sich von den anderen durch eine mittige Nut auf beiden Seiten, von denen eine tiefer als die andere ist.

Zahlenreihen zum Bedrucken von Radgeneratoren werden auf spiegelbeschichtetes Papier in Silikon gedruckt.

Wir schneiden die vertikalen Zahlenstreifen mit einer Schere aus und kleben sie auf die Generatoren der Räder.

Wir übersetzen die Zahlen auf die Oberfläche der Formräder und lassen sie um die Sohle des heißen Eisens laufen. Infolgedessen löst sich das Papier und eine Schicht Silikon mit Zahlen haftet am Ring.

Zum Schutz sind alle Oberflächen der Räder mit Ausnahme derjenigen, die mit Zahlen versehen sind, mit Nagellack bedeckt.

Wir schnüren die Räder auf den Draht, legen sie auf den Boden der geneigten Zelle und gießen 45 Minuten lang Eisenchloridlösung zum Ätzen ein, was die Räder attraktiv macht und die Zahlen kontrastieren.

Als nächstes werden die Räder auf einen speziellen Dorn gespannt, mit einer Mutter festgezogen und im Drehfutter festgeklemmt. Als nächstes bearbeiten wir den Radblock mit Sandpapier und polieren ihn mit einem Stapeltuch.

Wir klemmen die Räder in einem speziellen Halter und bohren mit einer Fräsmaschine eine halbrunde Nut mit einer Fräse und treten in ein großes Loch aus.

An den Enden der Räder führen wir 9 Aussparungen gleichmäßig im Kreis aus.

Wir befestigen die Räder nacheinander auf dem Dorn und klemmen sie im Drehfutter fest. Wir bringen die eingestellte Rändelung zum Rad, schmieren sie mit Öl und schalten die Maschine ein. Eine kreisförmige Kerbe wird am Ende eines schmalen Streifens auf einem Rad gerollt.

Der Cutter entfernt die Grate am Ende der Kerbe.

Wir bohren mit einem Bohrer 0, 8 mm Sacklöcher in die Enden der Räder mit einer Kerbe gegenüber einer halbkreisförmigen Nut.

Wieder setzen wir die Räder der Reihe nach auf den Dorn und tragen schwarze Farbe auf die digitalen Aussparungen auf. Dabei entfernen wir Überschüsse mit einer ebenen Oberfläche, drücken sie gegen ein sich drehendes Rad und anschließend mit einem weichen Tuch.

Zusätzliche Details, Montage und Codierung

Mit einem Spezialdorn für Wickelfedern, der auf einer Drehmaschine montiert ist, fertigen wir 5 solcher Federn aus 0, 3 mm Federstahldraht.

Um den Draht beim Wickeln der Federn auf dem Dorn zu halten, verwenden wir eine Zange und schneiden die Enden ab - eine Metallschere.

Für die Montage von Rädern mit Nummern werden neben Federn 5 Stahlkugeln pro 2 mm benötigt.

Wir setzen in die Sacklöcher in den Rädern entlang der Feder und bedecken mit einer Kugel von oben.

Dann werden alle 5 Räder mit Federn und Kugeln auf die obere Welle gespannt.

Aus einem Federstahldraht von 0, 8 mm auf einem einfachen Dorn, der in einem Schraubstock, einer Zange und einem Drahtschneider eingespannt ist, wird eine Arretierung zum Zusammendrücken und Halten der Räder mit Zahlen auf der Welle hergestellt.

Wir pinzieren ein Ende des Stopfens in die Nut am Ende der Stange, drücken auf den Stopper in der Mitte, dann bedeckt die zweite Kante zuverlässig und hält alles darunter.

Es bleibt die zweite Seitenwand des Codeschlosses mit den Stangen an ihrem Platz einzuführen und das Gerät ist betriebsbereit. Aber während das Schloss gesperrt ist, wird da eine zufällige Zahlenkombination gesetzt. Die Code-Wahl wird durch die Position der Verriegelungselemente auf den Rädern bestimmt und ist für jedes Schloss exklusiv.