Schaffung eines Gartens mit Bewässerungssystem

Die Schaffung eines Obstgartens von Grund auf erfordert ein ausgewogenes Vorgehen, um optimale Bedingungen für das Wachstum der Bäume und maximale Fruchtbarkeit zu gewährleisten. Die richtige Gestaltung des Gartens ist der Schlüssel zu einer großen Ernte und einer rationellen Nutzung der Wasserressourcen für die Bewässerung von Bäumen. Daher sollten Sie vor dem Pflanzen von Sämlingen die Eigenschaften des Bodens und des Geländes untersuchen und ein Bewässerungssystem ordnungsgemäß entwerfen.

Landauswahl und Bodenvorbereitung für das Pflanzen

Die Vorbereitung eines Sitzplatzes ist ein Schlüsselfaktor für die Einrichtung eines Obstgartens. Wählen Sie ein Gebiet, das vorzugsweise flach oder mit einer leichten Neigung von mehreren Grad ist. Ein zu steiler Hang sollte jedoch vermieden werden, da in diesem Fall die Feuchtigkeit nicht lange im Boden bleibt und schnell den Hang hinuntergeht.

In Gegenwart eines alten Gartens, dessen Bäume die zugewiesene Zeit überlebt haben, wird empfohlen, die alten Bäume vollständig zu entwurzeln und anschließend Land zu pflügen und eine junge Plantage zu planen. Um solche Arbeiten schnell zu organisieren, sollten Sie zunächst die Bäume in Stümpfe schneiden und dann kultivieren. In diesem Fall ist es ratsam, Geräte (Bagger oder Bulldozer) zu verwenden, mit deren Hilfe der Boden für neue Ernten geplant und eingeebnet wird.

Somit umfasst die Vorbereitung des Bodens zum Pflanzen die folgenden Punkte:

1) Anbau von alten Pflanzungen;

2) Landpflügen und Oberflächenplanung;

3) Verhinderung des Verstopfens des Bodens durch Unkraut;

4) Mulchen und Düngen des Bodens;

5) das Gebiet für die Installation des Bewässerungssystems markieren.

Um das üppige Wachstum des Unkrauts zu verhindern, sollte Agrofaser verwendet werden, die die gesamte Fläche des Gartens abdeckt, oder direkt in Reihen mit zukünftigen Sämlingen. Dies schützt den Boden zuverlässig vor Unkraut bis zum Pflanzen junger Bäume. Agrofaser kann sofort nach dem Pflügen und Ausgleichen des Bodens ausgelegt werden, wenn das Gras noch nicht durchgebrochen ist. Vor dem Einpflanzen der Setzlinge werden Löcher in die Setzlinge gemacht, um ein ungehindertes Wachstum der jungen Plantage zu gewährleisten.

Alternativ zu Agrofasern können Sie den Boden mit organischen Stoffen mulchen. Dies ist ein wirtschaftlicheres Mittel zum Schutz vor Unkraut und dient als zusätzlicher Dünger. Für das organische Mulchen verwenden Sie am besten Stroh, das die Feuchtigkeit speichert und ein Austrocknen und Aufplatzen des Bodens verhindert. Es ist ratsam, das Stroh auf dem Territorium des zukünftigen Gartens zu verteilen, Sie können es aber auch in Reihen an den Standorten der vorgeschlagenen Baumpflanzung verteilen.

Die Gebietsmarkierung und die Bestimmung der Pflanzstellen sollten unter Berücksichtigung des Ortes erfolgen, der für das großflächige Wachstum des Keimlings und der Krone eines erwachsenen Baumes ausreicht. Sie sollten auch den Platz für die Verlegung des Bewässerungssystems zwischen den Reihen berücksichtigen. Zur exakten Einhaltung gleicher Intervalle wird empfohlen, den Faden an in den Boden gerammten Rungen zu ziehen. In bestimmten Abständen wird ein Loch für einen jungen Sämling gegraben, dessen Größe im Durchschnitt 30 x 30 cm beträgt und dessen Tiefe sich innerhalb der Länge des Bajonettbajonetts befindet.

Merkmale der Installation eines Gartenbewässerungssystems

Der Entwurf des Gartenbewässerungssystems sollte mit der Auswahl der Abmessungen des Wasserspeichertanks beginnen. Die Verwendung eines solchen Behälters ist in Fällen von Abwesenheit in der Nähe oder erheblicher Entfernung aus natürlichen Stauseen erforderlich. Das Volumen des Wassertanks hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird von der Größe des zukünftigen Gartens, der Anzahl der Bäume und der Häufigkeit der Bewässerung bestimmt. In der Regel reichen für zehn Hektar Gartenfläche zehn Kubikmeter Kapazität aus, in deren Rolle ein Metalltank fungieren kann.

Um das Bewässerungssystem zu installieren, benötigen Sie:

  • - Kunststoffschlauch 30 mm Durchmesser;

  • - Tropfbewässerung mit Emitterband;

  • - Fein- und Grobfilter;

  • - Mini-Wasserhähne zur Tropfbewässerung;

  • - Eine Reihe von Armaturen, Tropfern und Dichtungen.

Am höchsten Punkt des Gebiets befindet sich ein Wassertank auf einem soliden Fundament, auf dem Betonblöcke spielen können. Am Wasserhahn am Boden des Wassertanks ist ein Wasserschlauch aus Kunststoff angebracht. Der gebräuchlichste Durchmesser beträgt 30 mm, was für die Organisation der Tropfbewässerung optimal ist.

Außerdem müssen zwei Behandlungsfilter installiert werden, die das Wasser aus dem Tank reinigen und ein Verstopfen der Strahler mit kleinen Ablagerungen verhindern. Im Verlauf des Wassers aus dem Tank wird zunächst ein Grobfilter installiert, gefolgt von einem Feinfilter.

Der Bewässerungsschlauch aus dem Wassertank verläuft senkrecht zu den Sämlingsreihen entlang des gesamten Gartens. In bestimmten Abständen, die dem Abstand der Reihen entsprechen, werden in den Schlauch Mini-Wasserhähne für die Tropfbewässerung geschnitten, an die dann Emitterbänder angeschlossen werden. Für jede Reihe von Bäumen oder Sträuchern muss mindestens ein Zweig zur Bewässerung vorhanden sein.

Tropfbewässerungsbänder haben eingebaute Strahler mit einer bestimmten Stufe von beispielsweise 25 Zentimetern, die sich ideal zum Gießen von Sträuchern, Himbeeren, Erdbeeren, Melonen und anderen Dingen eignet. Die Bänder sind mit Mini-Hähnen verbunden, die in einen gemeinsamen Schlauch eingebettet sind und sich entlang der Landereihen erstrecken.

Zum Gießen von Obstbäumen ist es im Gegensatz zu Sträuchern besser, einen Kunststoffschlauch zu verwenden. Sie können ein Loch hinein machen und den Tropfer an einer bestimmten Stelle (neben dem Sämling) einsetzen, um einen sparsamen Wasserfluss zu gewährleisten.

Die Kante des Emitterbands ist an einen Knoten gebunden, um das Wasser im System zu halten, und der Kunststoffschlauch am Ende ist mit speziellen Stopfen verstopft. Somit ist ein effizientes Bewässerungssystem voll funktionsfähig. Diese Tropfbewässerung verbraucht rationell Wasser und versorgt den Garten mit der notwendigen Menge Wasser.