Wie man schnell Pfeffer anbaut

Eine gute Ernte von Pfeffer ist für jeden Gärtner notwendig, und die maximale Ernte kann dank früher Sämlinge erzielt werden. Pfeffer ist eine wärmeliebende Kultur, daher wird die Wachstumsrate hauptsächlich von den klimatischen Eigenschaften der Region bestimmt. Es ist jedoch möglich, unter bestimmten Wachstumsbedingungen ein beschleunigtes Keimlingswachstum zu erzielen. Je früher die Setzlinge im Freiland gepflanzt werden, desto schneller trägt sie Früchte und Sie können mehr Pflanzen pro Saison sammeln.

Saatgutbehandlung vor dem Einpflanzen

Um schnell Pfeffer zu züchten, müssen Sie die Samen der letztjährigen Ernte verwenden, da das Altern für mehr als ein Jahr die Sämlinge des Pfeffers beeinflußt. Die Samen sollten Ende Februar in Kisten mit schwarzer Erde gepflanzt werden. Um diese Technik zu implementieren, benötigen Sie:

  • - getrocknete Pfeffersamen;

  • - Kaliumpermanganat;

  • - mehrere Brennnesselblätter (können getrocknet werden);

  • - gemahlene Holzasche;

  • - UV-Lampe;

  • - Polyethylen und eine Schachtel für Setzlinge.

Vor dem Ausschiffen müssen die fehlenden Nährstoffe desinfiziert und zugeführt werden. Dazu werden die Samen in Gaze eingewickelt und 20 Minuten in eine Lösung aus Kaliumpermanganat getaucht. Dies schützt die Sämlinge vor verschiedenen Krankheiten und Pilzen. Um eine Lösung zu erhalten, sollten 5 g Kaliumpermanganat in 500 ml Wasser gelöst werden.

Es ist auch notwendig, Samen mit Wachstumsstimulanzien zu versorgen. Die Brennnesselinfusion wirkt als wirksames Stimulans. Dazu wird in einem Glas ein Esslöffel Brennnessel gebraut. Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur werden trockene Samen in Gaze 30 Minuten lang in die Infusion eingetaucht.

Als nächstes können Sie anfangen, die behandelten Samen zu pflanzen. Dazu werden Furchen in einer Schachtel mit Chernozem im Abstand von mehreren Zentimetern gezogen. Die Samen werden in der Furche ausgebreitet und mit ein paar Zentimetern Land darauf gegossen.

Jetzt muss die Aussaat bewässert und mit Nährstoffen versorgt werden. Diese Verfahren können kombiniert werden, wodurch der schnelle Anbau von Pfeffer noch intensiver wird. Zur Herstellung einer Nährlösung werden 20 g gehackte Holzasche 5 Stunden in einem Liter warmem Wasser eingeweicht. Dies muss im Voraus erfolgen, damit die Samen unmittelbar nach dem Pflanzen mit einer Lösung gewässert werden.

Holzasche enthält bis zu 30 Nährstoffe, die für das schnelle Wachstum von Pfeffer erforderlich sind. Die Samen werden warm gehalten (ca. 25 Grad Celsius), bis Sprossen erscheinen.

Besondere Bedingungen für schnelles Wachstum

Dank dieser Technik keimen die Pfeffersamen innerhalb von zwei Wochen. Nach der Keimung benötigen junge Triebe ultraviolettes Licht und zusätzliche Wärme für die Wachstumsintensität. Dazu benötigen Sie eine UV-Lampe, die Sie in einem Fachgeschäft erwerben können.

Es wird nachts als künstlicher Ersatz für Pfeffersprossen dienen. An einem sonnigen Tag können Sie junge Setzlinge auf die Fensterbank legen, achten Sie jedoch darauf, dass keine kalte Luft aus dem Fenster eindringt. Bei bewölktem Wetter müssen Sie die Setzlinge rund um die Uhr unter der Lampe lassen.

In einem gewissen Abstand zu den Trieben ist je nach Leistung eine UV-Lampe installiert. Dies sollte so erfolgen, dass es die notwendige Wärme liefert, aber die Sprossen nicht verbrennt. Bei einer Standardlampe mit 60 W sollte der Abstand zu den Sprossen etwa 25 cm betragen.

Nach dem Erscheinen von vier oder fünf Blättern sollten Sie tauchen. Außerdem wird jeder Pfefferspross einzeln umgepflanzt, wonach die Kisten mit eingetauchten Sämlingen in einem Gewächshaus unter Polyethylen platziert werden. Tauchen ist notwendig, um das Wurzelsystem zu stärken, wodurch der schnelle Anbau von Pfeffer und großen Früchten gewährleistet wird. Freilaufende Triebe härten schneller aus und es entsteht ein intensives Wachstum.

In ein Gewächshaus umpflanzen und Sämlinge härten

Nach ein paar Wochen können Sie die Sprossen aus den Kisten in den Gewächshausboden umpflanzen. In regelmäßigen Abständen sollten junge Sämlinge ausgehärtet werden. Zu diesem Zweck öffnet Polyethylen bei warmem Wetter täglich für 15 Minuten. Nach einigen Tagen öffnet das Gewächshaus für 30 Minuten und für eine Stunde. Ferner wird das Aushärten während einer halben Tageslichtstunde durchgeführt. Bei bewölktem und warmem Wetter können die Sämlinge den ganzen Tag in der Luft bleiben. Die optimale Temperatur für Pfeffer liegt bei 22 - 25 Grad Celsius.

Gleichzeitig sollte man nicht vergessen, regelmäßig zu gießen, da der Boden dann trocknet. Etwa alle drei Tage muss gewässert werden. Nach einem Monat regelmäßiger Erhärtung kann Pfeffer an der frischen Luft rund um die Uhr aufbewahrt werden, wenn die Nächte warm sind und es keine Fröste gibt. So werden im Alter von 60 Tagen bereits Anfang Mai kräftige Pfeffersämlinge im Freiland gepflanzt.

Dank dieser Technik können Sie schnell jede Art von Pfeffer anbauen und den maximalen Ertrag für die Saison erzielen. Es sei daran erinnert, dass Pfeffer anfällig für Abkühlung ist, Hitze erfordert und auch auf häufiges Gießen im Stadium der Keimung und Reifung anspricht. Sie können keine scharfen Pfeffersorten neben süß pflanzen, da durch die Bestäubung nicht das gewünschte Ergebnis erzielt werden kann.