Parametrischer Stabilisator an Transistor und Zenerdiode

Wie Sie wissen, funktioniert kein einziges elektronisches Gerät ohne eine geeignete Stromquelle. Im einfachsten Fall können ein herkömmlicher Transformator und eine Diodenbrücke (Gleichrichter) mit einem Glättungskondensator als Stromquelle dienen. Es ist jedoch nicht immer verfügbar, einen Transformator für die gewünschte Spannung zur Verfügung zu haben. Außerdem kann eine solche Stromquelle nicht als stabilisiert bezeichnet werden, da die Spannung an ihrem Ausgang von der Spannung im Netzwerk abhängt.

Eine Möglichkeit, diese beiden Probleme zu lösen, besteht in der Verwendung von handelsüblichen Stabilisatoren, z. B. 78L05, 78L12. Sie sind bequem zu bedienen, aber auch hier sind sie nicht immer zur Hand. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines parametrischen Stabilisators für eine Zenerdiode und einen Transistor. Seine Schaltung ist unten gezeigt.

Stabilisatorschaltung

VD1-VD4 in diesem Diagramm ist eine herkömmliche Diodenbrücke, die Wechselspannung von einem Transformator in Gleichspannung umwandelt. Der Kondensator C1 glättet die Spannungswelligkeit und schaltet die Spannung von pulsierend auf konstant. Parallel zu diesem Kondensator lohnt es sich, einen Film- oder Keramikkondensator mit geringer Kapazität einzusetzen, um hochfrequente Pulsationen zu filtern, weil Bei einer hohen Frequenz leistet der Elektrolytkondensator schlechte Arbeit. Die Elektrolytkondensatoren C2 und C3 in diesem Schaltkreis dienen demselben Zweck - Glätten von Welligkeiten. Die Kette R1 - VD5 dient zur Bildung einer stabilisierten Spannung, der Widerstand R1 stellt darin den Stabilisierungsstrom der Zenerdiode ein. Widerstand R2 laden. Der Transistor in dieser Schaltung absorbiert die gesamte Differenz zwischen der Eingangs- und der Ausgangsspannung, weshalb eine angemessene Wärmemenge an ihn abgegeben wird. Dieser Stromkreis ist nicht für den Anschluss einer starken Last vorgesehen, der Transistor sollte jedoch mit Wärmeleitpaste an den Kühler angeschraubt werden.

Die Spannung am Ausgang der Schaltung hängt von der Wahl der Zenerdiode und dem Wert der Widerstände ab. Die nachstehende Tabelle zeigt die Nennwerte der Elemente für den Empfang von 5, 6, 9, 12, 15 Volt am Ausgang.

Anstelle des Transistors KT829A können Sie importierte Analoge verwenden, z. B. TIP41 oder BDX53. Es ist zulässig, eine für Strom und Spannung geeignete Diodenbrücke zu installieren. Darüber hinaus können Sie es aus separaten Dioden zusammenbauen. Somit wird bei Verwendung eines Minimums an Teilen ein funktionsfähiger Spannungsstabilisator erhalten, von dem andere elektronische Geräte, die einen geringen Strom verbrauchen, mit Strom versorgt werden können.

Foto des von mir gesammelten Stabilisators:

Geräteplatine

schema.zip [3.05 Kb] (downloads: 205)

Gepostet von Dmitry S.