Mühle "Ballerina" an einem Baum verstellbar

Mussten Sie schon einmal große Löcher in Holz-, Kunststoff- oder Keramikfliesen machen? Das Schneidwerkzeug für solche Durchmesser ist schwer zu bekommen. Manchmal ist es jedoch fast unmöglich, eine exakte Kontur zu erstellen. Um solche Aufgaben unter der Kraft des Gerätes zu bewältigen, nennt man im Volksmund "Ballerina".

Derartige Fräser werden für unterschiedlichste Materialien eingesetzt: Holz, Keramik, Kunststoffe, verschiedene Verbundwerkstoffe und sogar Metall. Der Hauptunterschied besteht darin, dass das Schneidteil klein ist und nur die Endzone des Werkstücks, genauer gesagt seine Kontur, bearbeiten kann.

Eine solche Bearbeitung ist ausschließlich für den automatischen Betrieb an einer Werkzeugmaschine oder einem Elektrowerkzeug wie einem Bohrer oder Perforator ausgelegt. Ballerinas haben den Vorteil, dass sie beim Schneiden oder Fräsen eines exakten Kreises mit großen Durchmessern Energie und Zeit sparen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie aus improvisierten Materialien einen solchen Fräser zum Selbermachen herstellen. Also fangen wir an!

Material:

  • Metallplatte 200x25x4-6 mm;

  • Schrauben: M8–2 Stück (+2 Muttern und 4 Unterlegscheiben); M10– 1 Stk. (+2 Muttern und 1 Unterlegscheibe).

Werkzeuge:

  • Bohrmaschine oder stationäre Bohrmaschine;

  • Bulgarisch (Winkelschleifer) mit Trenn- und Schleifscheiben;

  • Datei;

  • Schraubzwingen;

  • Bohrer für Metall 9-10, 5 mm;

  • Core;

  • Schraubstock

  • Verstellbare Schraubenschlüssel und Schraubenschlüssel;

  • Lineal und Marker zum Markieren.

Schrittweise Herstellung einer Ballerina-Mühle

Die Basis unseres Fräsers ist eine Metallplatte. Es muss auf eine Länge von 20 cm geschnitten werden.

Markieren Sie die Mitte der Platte, schrauben Sie sie fest und bohren Sie mit einem 10, 5 mm Bohrer. Dies geschieht am besten auf einer stationären Bohrmaschine.

Als nächstes markieren Sie die Mitte des Streifens und in der Nähe seiner Ränder markieren wir die Markierungen zum Bohren. Um den Bohrer während des Betriebs nicht zu beschädigen, sollte der Abstand der Kernmarkierungen etwas größer sein als der Durchmesser zukünftiger Löcher.

Wir bohren Löcher an den Markierungen auf beiden Seiten der Platte, wobei wir die Ränder und das zentrale Loch buchstäblich 1 cm nicht erreichen.

Die Trennscheibe der Schleifmaschine klemmt die Platte in einem Schraubstock und verbindet die Löcher in zwei länglichen Nuten. Wir beenden sie mit einer flachen oder quadratischen Feile, damit zukünftige Schneidezähne frei darin gehen können. Wir entfernen auch Hügel und Grate.

Wir drücken die Platte mit Klammern an den Tisch oder klemmen sie in einen Schraubstock. Mit einer Schleifscheibe säubern wir ihre Flächen und glätten scharfe Ecken und Kanten.

Wir setzen die M10-Schraube in das zentrale Loch ein und ziehen sie mit der Mutter auf der Rückseite fest. Wir wickeln die zweite Kontermutter über die erste und ziehen sie ebenfalls mit einem verstellbaren oder Gabelschlüssel fest.

Wir stellen funktionierende Fräser aus M8-Bolzen her. Wir klemmen sie mit einem Hut in einen Schraubstock, kleben mit einem Klebeband einen nicht betroffenen Bereich und aktivieren mit dem Schleifer den Gewindeteil des Bolzens. Dann drehen wir den Bolzen um und schleifen den gegenüberliegenden Teil des Bolzens, wobei ein flacher Griff mit einer Dicke von 4 bis 5 mm verbleibt. Die Spitzen der Schneidezähne sind in Form eines kleinen einseitigen Hakens ausgeführt, der am Ende spitz zuläuft.

Führen Sie die Messerbolzen entgegen der Messerstange in die Nuten der Platte ein. Wir legen sie mit Unterlegscheiben auf beiden Seiten, um den Kontaktbereich mit der Platte zu vergrößern. Das verbleibende Gewinde an der Seite des Messers ermöglicht es Ihnen, die Mutter anzuziehen und diese Schneidelemente damit zu fixieren.

Ein Merkmal dieses Ballerina-Fräsers besteht darin, beide Schneidezähne in gleichem Abstand von ihrer Mitte auszusetzen. Markieren Sie dazu mit einem Lineal eine Maßabstufung an der Seite der Platte. Markierungen werden mit einem Marker bis zu einem halben Zentimeter aufgetragen.

Schleifer machen Kerben auf den Maßmarken. So bleiben sie lange erhalten und sind bei der Arbeit gut erkennbar.

Wir stellen die Fräser auf die Größe des Werkstücks ein. Halten Sie es nun im Bohrfutter und schneiden Sie einen Kreis mit großem Durchmesser, zum Beispiel aus Sperrholz, präzise und so schnell wie möglich!