Wie man Leim für Schiefer macht

Schiefer als Dachmaterial wird seit langem verwendet. Es hat viele Vorteile und einen Nachteil: Bei kritischen Belastungen treten Risse und Undichtigkeiten auf, und es ist schwierig, an den Dachfugen luftdichte Fugen herzustellen. Wenn das Material wiederverwendet wird, bleiben Löcher in den Nägeln. Alle Probleme können mit Hilfe eines effektiven, billigen und erschwinglichen hausgemachten Klebers beseitigt werden.

Was wird benötigt?

Für die Zubereitung der Mischung benötigen Sie einen geeigneten Behälter (eine abgeschnittene Fünf-Liter-Flasche unter Wasser ist geeignet), etwa 250 ml Benzin und Styroporstücke aus alter Verpackung oder Isolierung.

Klebstoffvorbereitung

Schneiden Sie den oberen Teil der Plastikflasche ab und stellen Sie einen offenen Behälter mit einem Volumen von etwa einem Liter her.

Gießen Sie 200-250 ml Benzin hinein. Der Behälter sollte auf einer ebenen Fläche stehen und im Freien arbeiten. Beachten Sie unbedingt die Sicherheitsvorkehrungen.

Tauchen Sie die Styroporstücke in Benzin. Eine chemische Reaktion setzt sofort ein, das Polymer löst sich auf. Wenn der Schaum groß ist, muss er geschnitten werden. Mischen Sie die Zusammensetzung ständig, arbeiten Sie vorsichtig und lassen Sie den Behälter nicht umkippen.

Lösen Sie das Material weiter auf, bis die Konsistenz der Masse an ölige saure Sahne erinnert. Denken Sie daran, dass ziemlich viel Plastik benötigt wird. Wenn Sie kleine Risse oder Spalten auf dem Dach haben, kann die Menge an Klebstoff reduziert werden.

Fugen, Risse und Löcher werden mit einem Pinsel verschmiert. Der Leim muss sofort verwendet werden, das Benzin verdunstet schnell und die Masse härtet aus. Die spezifische Aushärtezeit hängt von der Dicke der aufgebrachten Schicht ab und beträgt im Durchschnitt 40-50 Minuten.

Wenn auf dem Dach viele Probleme auftreten, ist es besser, mehrere kleine Portionen zu fertigen und den Herstellungsprozess nach Bedarf zu wiederholen.

Nicht verbrauchte Zusammensetzung wird weggeworfen, sie ist nicht zum erneuten Mischen geeignet. Nach dem Aushärten sieht der Klebstoff wie Glas aus, weist jedoch eine leichte Duktilität auf. Dies ist sehr wichtig für den Dachschiefer, der bei Temperaturschwankungen an Größe zunimmt / abnimmt, aufgrund der Plastizität reißt die Zusammensetzung nicht und blättert nicht ab.

Fazit

Wie die Praxis zeigt, hat der Klebstoff keine Angst vor den negativen Auswirkungen von atmosphärischen Faktoren, einschließlich harter UV-Strahlung. Es weist bei den meisten Baustoffen hervorragende Haftungsparameter auf, es wird jedoch empfohlen, sie vor dem Auftragen gründlich von Staub, Schmutz und Moos zu reinigen.