Lötkolbenständer

Es ist ganz einfach, den elektrischen Lötkolben sauber und ordentlich zu halten. Zusammen mit einem Lötkolben verwenden wir jedoch immer Verbrauchsmaterialien wie Zinn-Blei-Lot, Lötflussmittel, Kolophonium, Lötfett und dergleichen. Sie können all dies natürlich in einer Schachtel oder in einer speziellen Einkaufstasche für einen Lötkolben aufbewahren. Aber Sie können einen besonderen Stand machen. Es wird nicht nur als Aufbewahrungsort für alle notwendigen Vorräte dienen, sondern auch als eine Art Arbeitsplatz, da wir hier auch die sogenannte „dritte Hand“ für die Bequemlichkeit der ausgeführten Arbeit anpassen werden.

Wird brauchen

  • 1 - Sperrholz 10 × 250 × 100 mm. (Dicke, Länge, Breite)

  • 2 - Faserplatte mit den gleichen Parametern.

  • 3 - Ein Stück Metallrohr von 100 mm, dessen Innendurchmesser etwas größer ist als die Dicke des Lötkolbens.

  • 4 - Holzschrauben, 10mm.

  • 5 - Alte Metallwelle mit einem Durchmesser von 15 mm. (aus der Dusche)

  • 6 - Aluminiumdraht, Dicke 4-5 mm.

  • 7 - Wäscheklammer-Krokodil aus Metall, 1 Stck.

Instrument

  • 1 - Der Hammer.

  • 2 - Bohren.

  • 3 - Sander.

  • 4 - Schraubendreher.

  • 5 - Zangen.

Stellung beziehen

Nehmen Sie als Grundlage Blätterteigplatten mit einer Faserplatte darauf.

Dies ist der Fall, damit es immer möglich ist, die Arbeitsfläche des Ständers zu wechseln, die mit der Zeit fettig und verschmutzt geworden ist, und somit immer einen sauberen Arbeitsplatz zu haben. Sie können die Faserplatte mit einem Hefter nähen, aber meiner Meinung nach sind die Schrauben, die wir bald brauchen werden, völlig ausreichend. Jetzt machen wir eine Halterung für einen Lötkolben. Nehmen Sie dazu das vorbereitete Rohr, drücken Sie ein Ende mit einem Hammer flach, biegen Sie es im gewünschten Winkel und bohren Sie ein Loch für die Schraube hinein.

Schrauben Sie den Halter oben auf der Faserplatte an der Basis des Ständers fest. Als nächstes machen wir die "dritte Hand". Wir schneiden mit einer Schleifmaschine ein Fragment einer Metallwelle notwendiger Länge ab.

Wenn ein Gummischlauch drin ist, lassen wir ihn. Bei jeder solchen Wellung werden beide Enden zerlegt, sodass wir sie von unnötigen Segmenten entfernen und sie in unser Fragment umlagern.

Die Basis der "dritten Hand" wird Aluminium 5 mm Draht sein. Damit es weicher, flexibler und geschmeidiger wird, muss es in Flammen erhitzt werden, ohne dass es zu Rötungen kommt, und es muss von selbst abkühlen.

Jetzt benutzen wir an einem Ende des Drahtes eine Zange, um eine kleine Schlaufe zu machen und sie zur Seite zu biegen. Ein Schraubengewinde wird später durch diese Schlaufe gehen und den Draht in den Wellenabschnitt einfädeln.

Wir quetschen die gesamte Wellung bis zur Schlaufe, befestigen eine Krokodilklemme am zweiten Ende des Drahtes und lösen die Wellung, so dass sie über die gesamte Länge des Drahtes kriecht.

Wir stecken eine Schraube in die Schlaufe und befestigen die "dritte Hand" am Ständer. Außerdem bringen wir alle Verbrauchsmaterialien, die Sie beim Arbeiten mit einem Lötkolben verwenden, am Ständer an. Wir drehen das Zinn-Blei-Lot mit einer Spirale und schrauben seine Mitte an einer für Sie geeigneten Stelle an den Ständer. Nehmen Sie nun den Deckel von der Kolophoniumverpackung ab und schrauben Sie ihn mit den Kanten nach oben an den Ständer. Wir setzen die Kolophoniumverpackung auf den Deckel - das Kolophonium kann nicht herausfallen, da es in flüssiger Form in die Verpackung gegossen wurde und dort gefroren ist. Nun die Halterung für das Flussmittel. Nehmen Sie ein Plastik- oder Metallgefäß, eine Form oder einen Rahmen, in den eine Flasche mit Flussmittel passt, und befestigen Sie es am Ständer.

Wir setzen die Flasche mit Flussmittel in die dafür vorbereitete Stelle ein. Wenn die Flasche in diesem Halter baumelt - wickeln Sie die Flasche mit Klebeband auf die erforderliche Dicke. Auf diese Weise können Sie im Allgemeinen alles befestigen, was Sie normalerweise beim Löten am Ständer verwenden.

Jetzt sind alle erforderlichen Materialien immer in Sicht und Sie müssen nicht mehr in einer Schachtel oder Tasche stöbern, um zu suchen, was benötigt wird.